KLT-Consult Seit zwei Jahrzehnten Ihr Partner für zukunftsgerechte Lösungen
Mit unserer interdisziplinären Fachkompetenz bieten wir öffentlichen und privaten Auftraggebern ein umfassendes Leistungsspektrum in den Bereichen Wasserwirtschaft, Energietechnik, Umwelttechnik und Ingenieurbau.
Neubau der Pumpstation Schusterkrug
Hydraulische Berechnungen und Planungsleistungen für Pumpwerk auf schwierigem Baugrund
Zuverlässig kostenoptimiert und schnell
Sanierungskonzept Trinkwasserhochbehälter für die EVI Energieversorgung Hildesheim

Energie- & Umwelttechnik

© Foto/Abb.: KLT-Consult GmbH

Kraft-Wärme-Kopplung: BHKW und andere KWK-Anlagen

KWK-Konzepte sowie Planung und Realisierung von Blockheizkraftwerken und Mikrogasturbinen herstellerunabhängig, fachgerecht, kosteneffizient.

Umweltschonender und wirtschaftlicher Energieeinsatz
Ein grundlegendes Problem der getrennten konventionellen Energieerzeugung ist, die nicht optionale Nutzung der im Brennstoff enthaltenen Energie. Die Kraft-Wärme-Kopplung hingegen ist eine der effizientesten Formen der Energieversorgung. In einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK-Anlage) wird die eingesetzte Energie gleichzeitig in elektrische Energie und in Nutzwärme umgewandelt. Die meist verbreitete Anlagenvariante stellen Blockheizkraftwerke und Mikrogasturbinien dar.

Blockheizkraftwerke im Ein- und Zweistoffbetrieb
Bevorzugt werden Blockheizkraftwerke dort eingesetzt, wo neben der elektrischen Energie auch die anfallende Wärme genutzt werden kann. Eine sogenannte Wärmesenke muss also am Standort des BHKWs oder in der Nähe vorhanden sein. Dabei werden 80 bis 90 Prozent der eingesetzten Energie genutzt. Zum Vergleich wird bei der konventionellen Stromerzeugung nur ein Wirkungsgrad von 40 bis 50 Prozent erzielt. Die Kraftwärmekopplung senkt also den Primär-Energiebedarf und erhöht die Ressourcen Effizienz. Mit einem geringeren Brennstoffeinsatz und reduzierten CO2-Emissionen leistet die Kraft-Wärme-Kopplung daher einen wesentlichen Beitrag zu Energieeinsparung und Umweltschutz und zur Erreichung der Klimaziele.

Als kompetenter und herstellerunabhängiger Berater im Bereich hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung bieten wir individuelle Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz, Emissionsminderung und Betriebskostensenkung durch angemessen dimensionierte Blockheizkraftwerke sowie intelligente Energiemanagementkonzepte. Zudem beraten wir Sie im Rahmen unserer Planung bezüglich der staatlichen Förderung von KWK-Anlagen und dem Neu- und Ausbau von KWK-Wärmespeichern und -Wärmenetzen.

© Foto/Abb.: fotolia.com / Igor Mojzes

Fernwärmenetzmanagement mit TERMIS

TERMIS gibt einen effizienten und umfassenden Überblick über das gesamte Fernwärme-Versorgungsnetz und den Betrieb.

KLT-Consult besitzt umfangreiches Wissen im Bereich des Fernwärmemanagements und bietet mit TERMIS ein leistungsfähiges, benutzerfreundliches und funktionales Werkzeug an, das Betreibern von Fernwärmenetzen hilft, rechtliche Standards und wirtschaftliche Unternehmensziele zu erreichen.

Fernwärmeoptimierung in Echtzeit
Viele Versorgungsunternehmen verfügen über komplexe SCADA-Systeme. Diese gestatten eine teilweise Überwachung des Netzes, eine präventive Simulation der Auswirkungen von Zustandsänderungen auf das Versorgungsnetz ist jedoch nicht möglich. TERMIS lässt sich einfach und kosteneffizient mit beliebigen offenen Anwendungen integrieren und wird durch unser umfangreiches Wissen und unsere Erfahrungen im Bereich der Fernwärmeoptimierung unterstützt.

Im Gegensatz zu anderen Werkzeugen liefert TERMIS Informationen über den aktuellen Betriebszustand in Echtzeit, die als visualisierte Daten aus dem Prozessleitsystem online zur Verfügung stehen: Durchfluss, Druck und thermisches Verhalten.

Das TERMIS Modul zur Temperaturoptimierung optimiert die Vorlauftemperatur entsprechend der berechneten, erwarteten und prognostizierten Nachfrage aufgrund von Wettervorhersagen, woraus erheblichen Einsparungen durch die beträchtliche Senkung des Wärmeverlusts resultieren. Konstante Vorlauftemperaturen über längere Zeit gehören mit TERMIS der Vergangenheit an.

© Foto/Abb.: photocase.de / Jürgen Acker

Naturnahe Regenwasserbewirtschaftung

Eine naturnahe Regenwasserbewirtschaftung trägt nachhaltig zur Grundwasserneubildung und zur Vermeidung von Kanalüberlastungen und Überschwemmungen bei.

Nach Angaben des Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung wuchs der Siedlungsflächenanteil im Zeitraum 2006–2009 täglich um mehr als 63 Hektar und betrug 2009 ca. 13 Prozent. Obwohl hier ein deutlicher Rückgang der Flächenneuinanspruchnahme gegenüber den vorhergehenden Jahren zu verzeichnen ist, stellen Flächenversiegelung und die daraus resultierenden schädlichen Abflussspitzen des Regenwassers das Hauptproblem für Überflutungs-, Hochwasser- und Gewässerschutz dar.

Naturnahe Regenwasserbewirtschaftung
Eine Dämpfung der Spitzenabflüsse des Regenwassers ist zwar mit Rückhaltemaßnahme in Misch- oder Trennkanalsystemen möglich. Aber nur eine naturnah gestaltete, dezentrale Oberflächenentwässerung schafft die Grundlage für einen gleichmäßigen Basisabfluss und naturnahes Abflussregime. Bei der naturnahen Regenwasserbewirtschaftung werden u.a. abflusswirksame Flächen vom Kanalnetz abgekoppelt oder Gewässerabschnitte wiederhergestellt bzw. neu angelegt (Entflechtung/Renaturierung). Hierdurch können regionale Hochwasserereignisse und die Folgen der in den letzten Jahren zunehmend auftretenden Starkregenereignisse verringert werden. Aber auch dem Trockenfallen von kleinen Gewässern wird vorgebeugt und das ökologische Potenzial von Gewässern kann entsprechend der Wasserrahmenrichtlinie verbessert werden.

Integrierte Gesamtkonzepte
KLT-Consult beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit den Chancen der naturnahen Regenwasserbewirtschaftung und bietet durch seine interdisziplinäre Ausrichtung auch integrale, fachübergreifende Konzepte. Durch die ganzheitliche Betrachtung der Niederschlag-Abfluss-Beziehungen, ein integriertes Gesamtkonzept und abgestimmte Sanierungsstrategien können Rein- bzw. Fremdwasseraufkommen in Schmutz- und Mischwasserkanälen reduziert werden, woraus sich Einsparungen beim Bau- und Unterhalt von Entwässerungsanlagen, Rückhaltevolumina und dem Energieaufwand bei der Abwasserreinigung ergeben. Insbesondere durch die Koordination wasserwirtschaftlicher, infrastruktureller und stadtgestalterischer Anforderungen können hier auf kommunaler Ebene Synergien mit nachhaltigem wirtschaftlichen und ökologischen Gesamtnutzen entstehen, die zudem zu einer stadtgestalterischen Aufwertung der Anlagen führen können.

© Foto/Abb.: veer.com / cultura Photography

Systematisches Energiemanagement

Höhere Wettbewerbsfähigkeit durch intelligentes Energiemanagement und gesteigerte Energieeffizienz.

KLT-Consult bieten Ihnen umfangreiches fachübergreifendes Know-how bei systematischem Energiecontrolling und -management und liefern an Ihren Bedürfnissen ausgerichtete Konzepte zur Steigerung der Energie­effizienz lokaler Energieerzeugungs- und Energieversorgungsanlagen.

Intelligente Regel- und Energiemanagementsysteme
Der effiziente Einsatz von Energie ist sowohl betriebswirtschaftlich als auch im Hinblick auf die Energiewende und CO2-Reduzierung von großer Bedeutung. Durch Energiebedarfsanalyse, energetische Optimierung und die Implementierung intelligenter Regel- und Energiemanagementsysteme zur Wärme- und Stromversorgung können erforderliche Spitzenbedarf verringert und Energieerzeugung und Verbrauch effizient aufeinander abgestimmt werden.

Fachübergreifende Konzepte für die energetische Optimierung
Die gut­achterlichen und planerischen Leistungen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen berücksichtigen stets den anerkannten Stand der Technik und erfüllen selbstverständlich alle behördliche Auflagen und Anforderungen des Emissionsschutzes und der Betriebs- und Versorgungssicherheit. Unsere interdisziplinären Fachplaner informieren Sie gerne über das für Sie bestmögliche Konzept um die Wirtschaftlichkeit Ihrer Betriebsprozesse zu optimieren und über die Förderfähigkeit passgenauer Energieffizienz-Maßnahmen.

© Foto/Abb.: fotolia.com / Volodymyr Khotenko

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK)

Energieeffizienter Betrieb von Klimaanlagen und Anlagen zur Prozesskühlung durch Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung u.a. mit Absorptionskältemaschinen.

Effiziente Form der Energienutzung
Die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung stellt eine effiziente Form der Energienutzung dar. Mit ihr ist es möglich, die Abwärme aus thermischer Stromerzeugung oder industrieller Abwärme ganzjährig optimal auszunutzen. Hierdurch lassen sich Klimaanlagen und Anlagen zur Prozesskühlung energieeffizient betreiben und die Betriebskosten für KWK-Anlagen und Energiekosten deutlich senken. Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung bietet sich überall dort an, wo über längere Zeit des Jahres ein Bedarf an Kälte bzw. Kaltwasser auf dem Temperaturniveau von VL / RL = ca. 6 / 12 °C besteht und die Wärme nicht anderweitig benötigt wird.

Energieeffiziente Kältemaschinen
Bei der Kraftwärmekältekopplung wird die durch Kraft-Wärme-Kopplung erzeugte Wärme genutzt, um Kaltwasser zur Kühlung und Klimatisierung mittels Kältemaschine zu produzieren. Hier haben wir insbesondere für die Prozesskühlung Erfahrungen mit energieeffizienten Absorptionskälteanlagen, die mit einer Lithium-Bromid-Lösung als Kältemittel arbeiten und daher umweltfreundlicher sind als Anlagen mit Ammoniak.

Als kompetenter und herstellerunabhängiger Partner mit langjähriger Erfahrung im Bereich hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung bieten wir Ihnen individuelle Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz, Emissionsminderung und Betriebskostenoptimierung. Im Rahmen unserer Planungen beraten wir Sie zudem über staatliche Förderungsprogramme für KWKK-Anlagen und dem Neu- und Ausbau von KWKK-Kältespeichern und -Kältenetzen.

© Foto/Abb.: istockphoto.com / inakiantonana

Elektrotechnische Ingenieurleistungen

Steuerungskonzepte, Planung und Realisierung von Mittel- und Niederspannungsschaltanlagen und Industrie- und Gebäudeautomatisierung: herstellerunabhängig und bedarfsgerecht.

Weitreichende Erfahrung im Anlagenbau
Unseren Planungsingenieure haben jahrelange Erfahrungen im nationalen und internationalen Anlagenbau gesammelt und können Ihr gesamtes Wissen in die Planung von elektrotechnischen Anlagen einbringen. Die Bandbreite unserer Ingenieurleistungen in der elektrotechnischen Planung reicht von ersten Kostenschätzungen bis zur Unterstützung bei der Inbetriebnahme.

Ganzheitliche Planung und Konzeptfindung
Konzeptfindung und Projektierung für Elektro-, Mess-, Steuer- und Regeltechnische-Anlagen (EMSR) finden in enger Abstimmung mit unseren Kunden statt, um bedarfsgerechte und stringente Lösungen zu realisieren. Unter Berücksichtigung einer eventuell vorhandenen EMSR-Struktur erstellen unsere Mitarbeiter zu Beginn Mengengerüste für alle relevanten Geräte, Instrumente und Komponenten und nehmen erste überschlägige Kostenschätzungen vor. Die einzusetzende Gerätetechnik wird mit dem Kunden abgeglichen, bei den Lieferanten angefragt und technisch geklärt.

Unsere durchgängige Planung bündelt die einzelnen Komponenten wie Mittelspannungsschaltanlagen, Transformatoren, Niederspannungsschaltanlagen und Verteiler bis zum Verbraucher optimal. Hierdurch werden Versorgungs- und Betriebssicherheit, angepasste Dimensionierung der Anlagenteile und klar definierte Kommunikationsschnittstellen für Gebäudeleit- und Informationstechnik gewährleistet. Übersichtliche Dokumentationen dienen als Grundlage für die Optimierung des Energieverbrauches und der Anlagenstruktur.

Schnittstellensichere und kosteneffiziente Realisierung
Durch die enge Zusammenarbeit der verschiedenen Leistungsfelder Ingenieurbau, Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Betriebswirtschaft mit der Abteilung Elektrotechnik werden Schnittstellenverluste vermieden. Professionelles Informationsmanagement, kurze Entscheidungswege und die schnelle Abstimmung zwischen den Gewerken sorgen für eine präzise, kosteneffiziente Planung und Umsetzung von Anlagen, die den Anforderungen einer modernen EMSR-technischen Ausstattung optimal gerecht werden.

Ex-Schutz- und Not-Aus-Konzepte
Übergeordnete Ex-Schutzkonzepte sowie die Anpassung von Not-Aus-Konzepten an die Vorgaben der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG sind heute als Grundlage für eine umfangreiche Planungsleistung existenziell. Beide Konzeptformen können durch KLT-Consult bei Neu- oder Umbau von Anlagen erstellt werden.

© Foto/Abb.: veer.com / Akihito Yokoyama

Optimale Gasspeicherung

Zukunftsgerechte und sichere Lösungen für die effiziente Gasspeicherung und -versorgung.

Mit der forcierten Energiewende kommt im Zuge der Realisierung einer nachhaltigen Energieversorgung dem Sektor der Nutzung regenerativ gewonnener Gase immer größere Bedeutung zu. Insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Abhängigkeit von nicht immer verfügbaren Energien ist die optimale Speicherung der im Gas enthaltenen Energie erforderlich.

Flexible Speicherung in Niedrigdruck-Gasbehältern
KLT-Consult bietet auf diesem Gebiet langjährige Erfahrung im Bereich Planung, Bau und Sanierung von Niedrigdruck-Gasbehältern in verschiedenster Bauart. Einen Schwerpunkt bilden hierbei insbesondere wartungsarme Membrangasbehälter für die Speicherung von Sonderbrenngasen, wie Biogas oder Klärgas.

Sichere Sanierung unter Aufrechterhaltung des Betriebes
Im Bereich Gasspeicher-Sanierung weisen wir Referenzen auf, bei denen die Maßnahmen unter Aufrechterhaltung des Betriebes der Gasverbraucher durchgeführt wurden. Hier kommt dem Explosionsschutz vom Gefährdungspotenzial her eine große Bedeutung zu. Den besonderen technischen, organisatorischen und arbeitsschutzbezogenen Herausforderungen werden durch hohe sicherheitstechnische Maßnahmen umfassend Rechnung getragen und die Planungs- und Bauüberwachungsleistungen werden von erfahrenem Fachpersonal mit langjähriger Erfahrung und hoher technischer Expertise ausgeführt.

© Foto/Abb.: istockphoto.com / roman023

Fernwärmeleitungsbau und -übertragungsstationen

Wir übernehmen für Sie alle Leistungen von der Planung über die Ausschreibung bis zur örtlichen Bauüberwachung neuer Fernwärmeleitungen oder deren Sanierung.

Effiziente und kostenoptimierte Energieinfrastrukturen
Die Energiewende stellt Energieversorgungsunternehmen vor neue Herausforderungen und eröffnet zugleich Chancen, die heutige Marktposition auszubauen. Ob konventionelle Fernwärme oder Bio-Wärme – effiziente und kostenoptimierte Energieinfrastrukturen und zuverlässige Netze sind Voraussetzung für erfolgreiche Energiekonzepte. Die Lösungen von KLT-Consult unterstützen Sie dabei, technologische Vorteile auszubauen und Fernwärme als verlässlichen, bezahlbaren und umweltverträglichen Energieträger zu positionieren.

Fernwärmekonzepte im Heißwasser- und Dampfnetz.
KLT-Consult bietet umfangreiche Ingenieurdienstleistungen zum Aufbau neuer, sowie zur Optimierung bereits bestehender Netze. Unsere erfahrenen Ingenieure planen komplette Fernwärmekonzepte im Heißwasser- und Dampfnetz. Mit dem Programmpaket TERMIS verfügen wir über eine leistungsfähige Software, die die bedarfsgerechte Dimensionierung von Fernwärme-Versorgungssystemen erlaubt. Modifikationen der Versorgungsnetze und deren Konsequenzen können unmittelbar simuliert und schnell beurteilt werden.

Fernwärmenetz-Modellierung
Neben der zuverlässigen Modellierung von Fernwärmenetzen bietet die benutzerfreundliche Software TERMIS™ alle Voraussetzungen zur effizienten Optimierung, Steuerung und Überwachung kompletter Netze anhand visualisierter Online-Echtzeitdaten und trägt so nachhaltig zur täglichen Qualitätssicherung und Betriebskostenoptimierung bei.

Fernwärme-Übergabestationen
KLT-Consult plant auf den Bedarf angepasste Wärme-Übergabestationen zur sichern Wärmeübertragung von Nah- und Fernwärme an den Verbraucher. Die Systemtrennung des Erzeuger-Wärmekreises vom Verbraucher-Wärmekreis wird hierbei neben der Absicherung des Systems realisiert. Die Zählung der Wärmemenge und die Regelung von erforderlichen Rücklauftemperaturen für den Erzeuger-Wärmekreis und gewünschte Vorlauftemperaturen für den Verbraucher-Wärmekreis sind kundenorientiert möglich. Die Anlagen werden in Übereinstimmung mit DVGW-, AGFW- und VDI-Regelwerken, sowie DIN-Normen optimal geplant.

© Foto/Abb.: KLT-Consult GmbH

Klärgas, Deponiegas und Biogas

Wirtschaftliche Verfahren zur Klärgas-, Biogas-, und Deponiegasaufbereitung und zur CO2-neutralen Strom- und Wärmeproduktion.

Energieträger mit ökologisch günstigen Nebeneffekten
Klärgas, Deponiegas und Biogas sind Faulgase, die zu den Sondergasen gehören, und immer häufiger als sogenanntes „GreenGas“ – grünes Gas – bezeichnet werden. Diese energiereichen Gase entstehen durch Vergärung, also durch den anaeroben, mikrobiellen Abbau von organischen Stoffen. Ausgangsstoffe können u.a. Klärschlämme, biologisch abbaubare Abfälle aber auch landwirtschaftliche Stoffe wie Gülle und Mist oder speziell angebaute Energiepflanzen sein.

Der energietragende Bestandteil von Faulgasen ist das klimarelevante Methan mit einem Anteil von 40–85 Prozent. Bei Nutzung dieses Erdgas ähnlichen Gasgemisches zur Strom- und/oder Wärmeproduktion können CO2-Emissionen und Energiekosten im erheblichen Maße eingespart werden.

Gewinnung, Aufbereitung und Nutzung biogener Gase
Die Energiegewinnung aus Faulgasen hat vielfältige wirtschaftliche und ökologische Vorteile und verschiedenste Anlagenvarianten wie z.B. Blockheizkraftwerke, Brennstoffzellen, Stirlingmotoren und Mikrogasturbinen kommen zum Einsatz. KLT-Consult hat langjährige Erfahrungen bei der Produktion, Aufbereitung und Nutzung von Klär- und Deponiegasen, aber auch Biogasanlagen haben wir bereits umgesetzt.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden Lösungen für eine flexiblere Gasspeicherung und eine höhere Energieeffizienz gasbetriebener Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen sowie Energiemanagementsysteme, die den erforderlichen Spitzenbedarf von Strom und Gas verringern und die den Einsatz von Gas besonders in Bezug auf die Versorgungssicherheit optimieren. Bei Planung, Optimierung, Bauausführung und Betrieb stehen für uns selbstverständlich Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Arbeitsschutz stets im Mittelpunkt.

© Foto/Abb.: istockphoto.com /westphalia

Gasleitungsbau

Planung, Bau und Sanierung von Gasleitungen von der Bedarfsplanung bis zur Inbetriebnahme. Erstellung von Gefährdungsanalysen, Ex-Schutzkonzepten und Betriebsanweisungen.

KLT-Consult steht öffentlichen und privaten Auftraggebern im Bereich Gasleitungsbau mit kosteneffizienten und verantwortungsvollen Konzepten zur Seite.

Öffentlichen Gasversorgung mit Erdgas
Stadtwerken und Energieversorgungsunternehmen bieten wir langjährige Erfahrungen in der Erschließungsplanung und dem Infrastrukturbau. Hierzu gehören u.a. der innerstädtische Leitungsbau, die Erschließung von Wohn- und Gewerbegebieten. Mit unserer interdisziplinären Fachkompetenz stehen wir Ihnen auch als Generalplaner zur Verfügung.

Gasleitungen zur Gasversorgung mit Erdgas und Biogas auf Kläranlagen
Einen besonderen Schwerpunkt im Bereich Abwasserwirtschaft bilden Lösungen für eine flexiblere Gasspeicherung und eine höhere Energieeffizienz gasbetriebener Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen sowie Energiemanagementsysteme, die den erforderlichen Spitzenbedarf von Strom und Gas verringern und die den Einsatz von Gas besonders in Bezug auf die Versorgungssicherheit optimieren. KLT-Consult hat langjährige Erfahrungen bei der Produktion, Aufbereitung, Nutzung von Klär- und Deponiegasen und allen infrastrukturell notwendigen Maßnahmen.

Von der Planung bis zur fristgerechten Übergabe
Wir übernehmen für Sie alle Leistungen von der Planung über die Ausschreibung bis zur örtlichen Bauüberwachung neuer Gasleitungen oder deren Sanierung und erstellen Gefährdungsanalysen, Ex-Schutzkonzepten und Betriebsanweisungen. Bei Planung, Optimierung, Bauausführung und Betrieb stehen für uns selbstverständlich Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Arbeitsschutz stets im Mittelpunkt.

© Foto/Abb.: fotolia.com / Mariusz Szczygieł

Energieeffiziente Kläranlagen

Umfassende Lösungen für Abwasserbehandlungsanlagen von Planung, Bau und Sanierung über Betriebsoptimierung bis hin zum intelligenten Energiemanagement für eine gesteigerte...

Planung, Bau und Sanierung mit zukunftsgerichteten Anpassungsstrategien
KLT-Consult hat langjährige Erfahrung im Bereich Planung, Bau und Sanierung von Kläranlagen und bietet der Abwasserwirtschaft zukunftsgerichtete Anpassungsstrategien für veränderte ökologische, wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen. Hierzu gehören u.a. der effizientere Einsatz fortschrittlicher Abwasserbehandlungsverfahren, die angemessene Dimensionierung von Kläranlagen unter Berücksichtigung heutiger und künftiger demografischer Faktoren oder anlagenbezogener Hochwasserschutz für Kläranlagen. Einen besonderen Schwerpunkt bilden ökologische Nachhaltigkeit und wirtschaftliche Energieeffizienz durch integrierte Betriebsoptimierungs- und Sanierungskonzepte und moderne Anlagentechnik.

Umweltschonende Kostenreduktion auf kommunaler Ebene
Kläranlagen sind laut deutschem Bundesumweltamt mit etwa 20 Prozent der größte Stromverbraucher im kommunalen Bereich. Eine gesteigerte Energieeffizienz entlastet daher nicht nur die Umwelt und reduziert CO2-Emissionen, sondern sorgt auch für eine Kostenreduktion auf kommunaler Ebene. Der größte Energieverbrauch – durchschnittlich ca. 80 Prozent – fällt bei der biologischen Reinigung, Nachklärung sowie Schlammbehandlung an. Hier lassen sich die größten Energieeinsparpotenziale erzielen, wobei die restlichen Verfahrensprozesse im Sinne der integrierten Planung gleichfalls berücksichtigt werden.

Energieeffizienz und Energieautarkie
KLT-Consult bietet Betreibern von Kläranlagen Konzepte für die gesteigerte Energieeffizienz auf Basis der vollständigen Untersuchung des Energieeinsatzes und individueller verfahrenstechnischer Randbedingungen. Die Leistungsfähigkeit unserer Energie-Konzepte zeigt sich nicht zuletzt darin, dass uns im Rahmen der Masterplanung zu Betriebsoptimierungen der energieautarke Betrieb von Abwasserbehandlungsanlagen unserer Auftraggeber gelungen ist.

© Foto/Abb.: fotolia.com / carballo

Umweltgerechte und energetische Klärschlammbehandlung

Nachhaltige Lösungen für die optimale energetische oder landwirtschaftliche Verwertung und Entsorgung von kommunalen Klärschlämmen.

Zwei Millionen Tonnen Klärschlammtrockensubstanz
Neben der Gewinnung von energetisch verwertbaren Faul- und Klärgasen aus Klärschlamm fallen bei der Abwasserreinigung in Deutschland jährlich ca. zwei Millionen Tonnen Klärschlammtrockensubstanz an. Die Klärschlämme werden entweder landwirtschaftlich verwertet oder lt. Umweltbundesamt zu über 53 Prozent mit steigender Tendenz thermisch entsorgt.

Umweltgerechte und wirtschaftliche Klärschlammbehandlung
KLT-Consult bietet seit zwei Jahrzehnten Lösungen für die umweltgerechte und wirtschaftliche Klärschlammbehandlung (wie z.B. Eindickung, Hygienisierung, biologische Schlammstabilisierung) mit Fokus auf Entwässerung und betriebskostenoptimierter Trocknung. In 2011 waren an etwa 114 deutschen Standorten Trocknungsanlagen in Betrieb. Gegenüber Nassschlamm hat entwässerter und trockener Klärschlamm Vorteile durch die Verringerung der Klärschlammmenge, die verbesserte Lager- und Transportfähigkeit, die mikrobiologische Stabilisierung, hygienische Unbedenklichkeit und den höheren Heizwert.

Betriebliche Monoklärschlammverbrennungsanlagen
Betriebliche Monoklärschlammverbrennungsanlagen bieten Kostenvorteile durch Verstromung und Wärmeenergienutzung, Reduktion von transportbedingten CO2-Emissionen und ggf. nachgeschalteter Phosphorrückgewinnung aus entstehender Asche. Ob sich die Investition in eine betriebliche Monoklärschlammverbrennungsanlage für Ihr kommunales Unternehmen rentiert, ermitteln wir anhand von Wirtschaftlichkeitsberechnungen.

Interdisziplinäre Fachkompetenz
Unsere interdisziplinären Fachplaner aus Wasserwirtschaft, Umwelttechnik und Energietechnik informieren Sie gerne über das für Sie bestmögliche Klärschlammbehandlungskonzept zur landwirtschaftlichen Verwertung oder energetischen Nutzung. Darüber hinaus bieten wir Konzeptstudien und zukunftsgerechte Masterplanungen unter Berrücksichtigung innovativer Phosphorrückgewinnungs- und Klärschlammbehandlungsverfahren und Interimslösungen bis zum technisch und wirtschaftlich effizientem Phosphor-Recycling.

© Foto/Abb.: fotolia.com / Natalie Prinz

Renaturierung von Gewässern

Rückbau, Umbau oder Offenlegung von Gewässern als Maßnahmen des Hochwasser- oder ökologischen Gewässerschutzes bieten vielfältige Chancen.

Ökologisch orientierte Gewässerentwicklung
Die Renaturierung von Gewässern stellt bereits über drei Jahrzehnte einen wichtigen Bestandteil des wasserbaulichen Handelns dar. Seit der Einführung der EG-Wasserrahmenrichtlinie und deren Umsetzung in nationales Recht gewinnt dieses Thema immer weiter an Bedeutung. Für oberirdische, erheblich veränderte oder künstliche Gewässer fordert die Richtlinie einen guten ökologischen Zustand bis zum Jahr 2015.

Naturnaher Zustand
Die Wiederherstellung einer möglichst naturnahen Gewässerqualität ist Voraussetzung zur Erreichung dieser Ziele: unter die Erde verlegte und zum Abwasserleiter umfunktionierte Bäche werden offen gelegt, begradigte und vertiefte Gewässer erhalten ihre Eigendynamik zurück, künstliche Seen werden naturnahe Lebensräume.

Herausforderung mit vielfältigen Chancen
Diese mit Investitionen verbundene Herausforderung bietet Ländern, Kommunen und Gemeinden zugleich vielfältige Chancen. Neben den zentralen Aspekten wie der Verbesserung des Hochwasser-, Gewässer- und Naturschutzes und den wasserwirtschaftlichen Aspekten wirkt die Renaturierung zugleich als positiver Standortfaktor. Durch die Wiederherstellung des naturnahen Zustands wird das innerörtliche Erscheinungsbild verbessert und der Erlebniswert erhöht – Bürgern und Tourismus werden neue Erholungsräume geboten.

© Foto/Abb.: istockphoto.com / BartCo

Immissions- und Schmutzfrachtnachweise

Vereinfachte oder detaillierte Nachweisführung über die Ableitung von immissionsorientierten Anforderungen an Misch- und Niederschlagswassereinleitungen.

Die Einleitungen aus Misch- und Regenwasserkanalisationen, Entlastungsbauwerken und Kläranlagen führen zu Gewässerbelastungen. Um eine gute ökologische Fließgewässerqualität zu gewährleisten, müssen daher Belastungen aus der Siedlungsentwässerung begrenzt werden.

ATV-A 128 und BWK-M3/BWK-M7
Schmutzfrachtnachweise erbringen die rechnerische Nachweisführung über hydraulische und stoffliche Emissionen. Hierbei hat sich neben dem ATV-Merkblatt A 128, das BWK-Merkblatt M3 bzw. M7 durchgesetzt, das den tatsächlichen Zustand des Gewässers berücksichtigt. Die immissionsbezogene Betrachtung gewinnt auch vor dem Hintergrund der europäischen Wasserrahmenrichtlinie und ihrer Forderungen nach einer guten ökologischen Gewässerqualität zunehmend an Bedeutung.

Hydrologische und hydrodynamische Modelle
Für eine aussagekräftige Schmutzfrachtberechnung bedarf es eines präzisen Niederschlag-Abfluss-Modells zur Simulation des Abflussgeschehens und die Berücksichtigung von Akkumulations- und Abtragprozessen, mit denen Ausgangszustand und Dynamik des Schmutzfrachteintrags beschrieben werden. Für die Simulationsberechnungen verwenden wir für die vereinfachte Nachweisführung nach ATV-A 128 das Programm KOSIM. Bei der weitgehend realitätsgetreuen Abbildung des Kanalnetztes durch hydrodynamische Kanalnetzmodelle kommt HYSTEM-EXTRAN zum Einsatz. Bei Bedarf können auch andere Modelle wie SMUSI integriert werden.

© Foto/Abb.: commons.wikimedia.org / photomek

Bilanzkreis: flexibler Bezug und Absatz von Energiemengen

Die besondere Energiebeschaffungsstrategie durch Optimierung der Stromerzeugung mit dezentral vernetztem Energiemanagement und erheblichen Kosteneinsparungen.

Mit Energie-Masterkonzepten der KLT-Consult GmbH ist eine deutliche Erhöhung der Energieeffizienz sowie der Energieproduktion durch KWK-Anlagen möglich. Hieraus ergeben sich für kommunale und privatwirtschaftliche Unternehmen neue Perspektiven bei der alternativen Energiebeschaffung. Strom ist im Allgemeinen (derzeit) noch nicht wirtschaftlich speicherbar, daher muss zwischen Produktion bzw. Einspeisung und Verbrauch eine ausgeglichene Bilanz bestehen.

Von der Energieeffizienz zum Bilanzkreis
Bilanzkreise bezeichnen in der Energiewirtschaft imaginär zusammengefasste Gebiete, die aus Einspeise- und Entnahmestellen bestehen. Die für den Bilanzkreis zuständigen Lieferanten müssen den Strombedarf durch Zukauf oder durch eigene Erzeugung abdecken. Für Letzteres ist Voraussetzung, dass der eigene Bedarf an Strom im Jahresmittel bilanziell in etwa vollständig durch Eigenproduktion abgedeckt werden kann. KLT-Consult hat mit seinen energieeffizienten Lösungen bewiesen, das dies auch für kommunale Betriebe möglich ist.

Dezentrales vernetztes Energiemanagement
Durch die Prognose des permanenten Energieverbrauchs im Unternehmen ist es möglich mit intelligenten Energiemanagementkonzepten, Produktion und Verbrauch zielgerichtet und wirtschaftlich zu optimieren. Der dann an Kraftwerksstandorten produzierte nicht lokal benötigte (d.h. überschüssige) Strom wird als EEG-Strom zur Direktvermarktung an den Bilanzkreis geliefert und unterliegt damit nicht mehr den bisherigen Regelungen zur EEG-Einspeisevergütung. Alle Stromabnahmestellen beziehen Strom aus dem Bilanzkreis, über den nun also eine virtuelle Eigenversorgung stattfindet. Liegt der Gesamtanteil an Strom aus erneuerbaren Energien über 50 Prozent (z. B. durch KWK in Kläranlagen), entfällt zudem die Pflicht zur EEG-Abgabe durch den Verbraucher.

Erhebliche Einsparungen der Energiekosten
Bei einem so realisierten neuartigen Strombeschaffungsmodell sind einerseits erhebliche Einsparungen möglich, andererseits erfordert das Bilanzkreismanagement auch unter Einbeziehung externer Unterstützung eine umfangreiche inhaltliche und rechtliche Auseinandersetzung mit dem komplexen Thema. KLT-Consult bietet umfassende Lösungen zur Energieeffizienzsteigerung und berät Sie unabhängig bei der Wahl eines geeigneten Partners zur energierechtlichen Umsetzung und Verwaltung dieser Form der Energiebeschaffung.

© Foto/Abb.: veer.com / Aja

Wasserkraftanlagen: effizient und umweltverträglich

Neubau, Modernisierung und Leistungserhöhung von Wasserkraftanlagen: Regenerative Stromerzeugung unter Berücksichtigung ökologischer Belange.

Energie in Form von Elektrizität ist untrennbar mit unserem Lebensstandard verbunden. Neben Erdwäme, Sonne, Wind und Biomasse ist die Energieerzeugung aus Wasserkraft weltweit gesehen die wirksamste Alternative zur bestehenden konventionellen Energieerzeugung. Durch Wasserkraft werden in Deutschland jährlich 22 Millionen Tonnen CO2-Emmissionen vermieden. Ihr Anteil an der Stromversorgung aus erneuerbaren Energien liegt bei über 23 % (Stand BMU 2007). Weltweit stammen ca. 16 % des erzeugten Stromes aus Wasserkraftwerken. Wasserkraftnutzung ist sauber, nachhaltig und flexibel. Die dezentrale Erzeugung erfolgt über Laufwasserkraftwerke (Flusskraftwerke), Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke. Die Energieerzeugung erfolgt im Grundlast- und in Spitzenlastbetrieb.

weitere Informationen unter: www.hup-wasserbau.de
Ingenieurdienstleistungen im Fokus
Energieeffiziente Kläranlagen Energieeffiziente Kläranlagen

Umfassende Lösungen für Abwasserbehandlungsanlagen von Planung, Bau und Sanierung über Betriebsoptimierung bis hin zum intelligenten Energiemanagement für eine gesteigerte...

mehr erfahren
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK)

Energieeffizienter Betrieb von Klimaanlagen und Anlagen zur Prozesskühlung durch Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung u.a. mit Absorptionskältemaschinen.

mehr erfahren
Überstau- und Überflutungsprüfung Überstau- und Überflutungsprüfung

Herkömmliche und zukunftsgerechte Überflutungsnachweise mit Zusammenführung von 3D-Geländemodell, Netzsimulation und Klimaprognosen führender Institute.

mehr erfahren